Füllungen und Kronen

Die Materialfrage
Füllungen und Kronen unterscheiden sich vor allem nach dem verwendeten Material.

 


Kein Amalgam!
Schon seit über 20 Jahren verwendet unsere Praxis grundsätzlich kein Amalgam. Dieses Material sollte heute nicht mehr verwendet werden. Es gibt genügend Alternativen:

 


Füllungen und Inlays
Wir verwenden verschiedene Kunststoffmaterialien für Füllungen sowie Keramik und Gold für Inlays. Moderne Kunststoffe können defekte Zähne für Jahre zuverlässig versorgen. Wir verwenden bewährte Kunststoffmaterialien für unsere Standardfüllungen, deren Kosten von den Krankenkassen übernommen werden. Bei gehobenen Ansprüchen fertigen wir Füllungen aus sehr hochwertigen Kunststoffen (Komposit), dies sind Kunststoffe mit einem hohen Anteil keramikähnlicher Füllstoffe, die für Festigkeit und Stabilität sorgen. Diese Materialien werden mit einer aufwändigen Technik an der Zahnsubstanz verklebt (Adhäsivtechnik). Diese Füllungen bieten eine überzeugende Qualität bei kleinen und mittelgroßen Defekten im Zahn. Sehr ausgedehnte Defekte im Zahn sind mit Kunststoff - Füllungen nicht langfristig zu versorgen. In diesen Fällen sollten Inlays oder Kronen bevorzugt werden.

 
Kronen
Zahnkronen werden dann angewendet, wenn ein Zahn sehr weitgehend angegriffen bzw. geschwächt ist und mit einer Füllung nicht mehr zuverlässig erhalten werden kann. In Frage kommen verschiedene Materialien aus Metall oder Keramik:
Metallkronen aus Gold oder preiswerten Nicht - Edelmetall - Legierungen werden vor allem im nicht sichtbaren Bereich auf den hinteren Backenzähnen hergestellt. In der Regel sollen Kronen jedoch aus zahnfarbigem Material gemacht werden. Das kann mit dem CEREC - Verfahren gemacht werden, bei dem die Kronen aus einem sehr festen Keramikblock herausgeschliffen werden, oder mit einer Krone mit einem Kern aus Metall und einem keramischen zahnfarbigen Überzug, die beim Zahntechniker hergestellt wird. Kronen mit einem Kern aus hochfester Keramik oder Zirkonoxyd und keramischer Verblendung bieten insbesondere eine hervorragende Ästhetik. Die Auswahl zwischen diesen verschiedenen Materialien sollte individuell nach der Belastung des Zahns, den ästhetischen Ansprüchen und den Kosten erfolgen. Wir beraten Sie gerne.


Keramik - Inlays im CEREC - Verfahren.
Füllungen von besonders hoher Qualität können aus Keramik hergestellt werden. Sie werden außerhalb des Mundes in einer computergesteuerten Fräsanlage angefertigt und anschließend in den Zahn eingeklebt. Wir sprechen hier von Inlays oder Einlagefüllungen. Früher wurden Inlays auch aus Gold gemacht, heutzutage verwenden wir fast ausschließlich Keramik, da die weiße Farbe sehr viel schöner aussieht als beim Gold, und die Befestigungstechnik eine besonders stabile und dauerhafte Verbindung zwischen Zahn und Keramikinlay ermöglicht. Der große Vorteil der Keramikinlays besteht darin, dass das eingeklebte Inlay den Zahn insgesamt stabilisieren kann. Keramikinlays stellen wir zumeist im sog. CEREC - Verfahren her. Dies ist eine Technik, bei der das Inlay mit einem CAD-Verfahren aus einem hochfesten Keramikblock herausgeschliffen wird, ein hochmodernes High-Tech-Verfahren für besonders stabile, passgenaue und ästhetische Füllungen.